Presse

Ensembles aus Mainz-Gonsenheim und Mainz-Mombach bei bundesweiter Aktion dabei

GOSPELDAY. Der Gospelchor "free2sing" aus Mombach und das Pop-Ensemble "Domino" aus Gonsenheim beteiligen sich am sechsten bundesweiten Gospelday.

Von Joe Ludwig

MAINZ. Auf dem Wochenmarkt hielten viele Menschen inne, als das Pop-Ensemble Domino inmitten des lebhaften Treibens zwischen den Verkaufsständen musikalisch und schwungvoll die Frage stellte: „Who cares?“ – „Wer kümmert sich?“ Und dies pünktlich zur Mittagszeit, als der gleiche Song auch an etwa 200 anderen Orten, unter anderem in Mombach, von vielen tausend Sängerinnen und Sängern angestimmt wurde. Es war eine Weltpremiere für dieses eigens für den Gospel Day geschaffene Werk, wie die Chorleiterin Monika Prager den Zuhörern erklärte. Der Text beinhaltete zugleich auch die Antwort der Interpreten: „We care!“ – „Wir kümmern uns!“ Denn die bundesweite Aktion sollte ein Zeichen gegen Hunger und Armut und für Gerechtigkeit in der Welt setzen. Der vor einer großen Hinweisfläche singende Gonsenheimer Chor wollte nicht abseits stehen, hatte sich für die Unterstützung der Aktion Brotkorb entschieden und bat um Spenden. Nach viel Beifall wurde der Song wiederholt. Domino gibt am Sonntag, 30. September, 20 Uhr, bei freiem Eintritt ein Konzert im Barocksaal des Rathauses.

In Mombach trat anlässlich des Gospelday der Chor „free2sing“ in der Hauptstraße auf. Die Formation ist bereits zum zweiten Mal bei der Aktion dabei. „Wir wollen kein schlechtes Gewissen machen. Gospel ist die Musik der guten Nachricht von der Liebe Gottes. Deshalb möchten wir uns und unsere Zuschauer motivieren. Die Welt muss ja nicht so bleiben, wie sie ist“, erklärt Chorleiter Thomas Bieser.

Allgemeine Zeitung 18.09.2017


[zurück]